• Alzingen le village (Bousser)
  • Howald : Kloster
  • Fentingen : Kirche
  • Itzig um 1590
  • Hesperange : Bild von Victor Hugo, 1871
  • Ungarnreise : Die Gemeinde Hesperingen wird Partner der Gemeinde Szerencs
  • Howald : Kirche
  • Alzingen
  • Die Broschüre zum Panzerunglück vom 26. Dezember 1944 in Hesperingen - The brochure of the tank accident on december 26th 1944 in Hesperange
  • Itzig
  • Fentingen : Haus Stiffen
  • Hesperingen : Alzettebrücke
  • Fentingen : Kirche
  • Hesperingen : Kirche
  • Fentingen : Gantenbeinmühle
  • Hesperingen : Rathaus und Park
  • Hesperingen : Burg

Welcome

 
 

to the internetpage of "Geschichtsfrënn vun der Gemeng Hesper", a local historical association in the commune of Hesperange, which exists since 1994, collecting and archiving the historical and cultural asset of the municipality and imparting it by publications, exibitions and lectures to the interested population.

Have a look at our work and discover some of our productions.

 

Print

Wussten Sie schon,... (aus Buet 06 / 2016 / N°26)

… dass der Fussballverein F.C. SWIFT Hesperingen vor hundert Jahren gegründet wurde?

 

 

Die erste Seite des Sekretariatsbuches

In der Gaststätte (nebenbei auch noch Metzgerei und Restaurant)

der Witwe Susanne Mertes-Morheng wurde der Verein gegründet.

 

Logo Excelsior Itzig und Logo F.C. Swift Hesperingen

Tatsächlich haben sich am 02.07.1916 einige sportbegeisterte junge Burschen zusammengefunden und den „Football-Club Swift Hespérange“ aus der Taufe gehoben. Erst ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden erste Sportvereine in Luxemburg gegründet und eine erste Luxemburger Fußballmeisterschaft (mit insgesamt 9 Mannschaften) wurde gar erst im Jahre 1908 ausgetragen. Trotz der Kriegswirren in den Jahren 1914-1918 ruhte der Fußballsport nur kurze Zeit, denn „déi englesch Kränkt“ hatte mittlerweile das ganze Land erfasst. So hatten auch die ersten Vereinsnamen englische Wurzeln wie etwa „Sporting“, „Racing“ oder Young Boys. Der Hesperinger Verein gab sich den Namen Swift, was so viel wie „schnell“, „flink“ oder „rasant“ bedeutet.

 

Je 1.000 Ansichtskarten wurden von den Fotos der beiden Mannschaften des F.C. Swift Hesperingen gedruckt, die der Fotograf Maroldt am 19.02.1917 angefertigt hatte.

Die Vereinsfarben waren zuerst rot/schwarz (vertikal gestreift) für die erste Mannschaft und gelb/schwarz für die zweite. Für Schuhe und Uniform mussten die Spieler selbst aufkommen und mit den ersten Geldern der Vereinskasse wurde eine neue Gummiblase zur Fertigung eines Balls gekauft, dessen Außenhülle der Gastwirt und Metzger (Nicolas) Edmond Mertes (1864-1911), der einige Jahre in den USA gelebt hatte, 1897 aus den Staaten mitgebracht hatte. Der Verein wurde dann auch in der Gaststätte der Witwe Susanne Mertes-Morheng gegründet. Erster Präsident war Jos. Scherer, der wenige Monate später verzog und dem Malermeister Paul Mersch Platz machte. Als Vereinslokal diente in den Anfangsjahren die Gaststätte Edouard Kayser-Lauterbour.

Während der Besatzung erhielt der Verein den Namen „Rot-Weiss Hesperingen“ von den deutschen Behörden. Wegen des Kriegsausbruchs wurde ab 1940/41 keine Meisterschaft mehr ausgetragen

Das erste Spiel wurde am 19.08.1916 in Itzig gegen die dortige 1. Mannschaft des F. C. Excelsior ausgetragen und mit 6:1 gewonnen. Itzig hatte bereits seit etwa 1905 einen Fußballverein, der mehrere Anläufe benötigte, ehe dann 1941 der heutige Verein „F.C. Blo-Wäiss Izeg“ gegründet wurde. Von 11 Spielen im Jahre 1916 verlor der Hesperinger „F.C. Swift“ nur eines. Erst 1918/19 beteiligte der Hesperinger Verein sich an den nationalen Meisterschaften (3. Division) und belegte gleich den 3. Platz. Dann dauerte es aber bis 1920/21, ehe eine regelmäßige Beteiligung stattfand. Die erste Fahnenweihe erfolgte dann am 03.07.1927. Bei Ausbruch des Krieges musste sich der Verein umbenennen und hieß bis zum Ende der Besatzungszeit „Rot-Weiss Hesperingen“.
Nach dem Krieg wurde das Spielfeld auf dem „Holleschbierg“ wieder von den Fußballanhängern in Besitz genommen und war ab 1946 Eigentum des Vereins. Im Hintergrund kann man noch einige Baracken des Arbeitsdienstes sehen, welche die deutschen Besatzer dort errichtet hatten.
Die 1. Mannschaft im Jahre 1956/57 (die Broschüre zum 50. Geburtstag vermerkt das Jahr 1959). Von links nach rechts, obere Reihe: Jeitz Théo, Jomé Paul, Engel Armand, Greiveldinger André, Joachim Henri, Hoffmann Aloyse. Untere Reihe: Wenger Robert, Lauterbour Paul, Kler Arny, Meyer Robert, Thill Romain.
Nach dem Gewinn der Coupe de Luxembourg erfolgte eine Ehrung durch die Gemeindevertreter. Der F.C. Swift Hesperingen spielte zum ersten Male im Europapokal der Pokalsieger! Eintrittskarte für das Spiel vom 03.10.1990 gegen den polnischen Vertreter Legia Warschau.
Nach dem Krieg wurden das Gefüge des nationalen Fußballs neu strukturiert (Nationaldividion, Ehrenpromotion, 1. Division usw.). Den absoluten Tiefpunkt hatte der F.C. Swift in den drei Jahren von 1964-1967, wo man in der 3. Division spielen musste. In den 1970er und 1980er Jahren aber ging es dann stetig bergauf. Ab 1985/86 spielte der Hesperinger Verein dann gar in der Nationaldivision und am 13.06.1990 konnte der F.C. Swift das Wiederholungsspiel der Coupe de Luxembourg nach einem fulminanten Auftritt gegen A.S. Differdingen auf Verlorenkost mit 7:1 gewinnen und sich den Pokal sichern. Gerade im Jugendbereich und auch bei den Supportervereinen konnte alsbald ein enormer Aufschwung vermerkt werden und zahlreiche „Coupes“ vermeldeten eine große Anhängerschar. In den Folgejahren wechselte der Verein öfters zwischen Nationaldivision und Ehrenpromotion (1995/96 rutschte man gar in die 1. Division ab) und seit der Saison 2014/15 spielt man wieder in der Ehrenpromotion. Im Jubiläumsjahr schwächelte der Verein in entscheidenden Spielen und musste bis wenige Spiele vor Saisonende gar um den Klassenerhalt fürchten. Die Kehrtwende konnte jedoch herbeigeführt werden (von den letzten 7 Spielen wurden deren 5 gewonnen) und es bleibt zu hoffen, dass der F.C. Swift Hesperingen in den kommenden Jahren wieder an die Spitze des inländischen Fußballsports gelangen kann.

Einweihung des „Stade Holleschbierg" am 30.09.1999 durch die Unterrichts- und Sportministerin Anne Brasseur. Das Stadion, das des Öfteren auch Länderspielkulisse ist, trägt ab der Gemeinderatssitzung vom 11.09.2000 den Namen „Stade Alphonse Theis“ (Bürgermeister von 1975-1999).

 

Die 1. Mannschaft des Jahres 2015/16

 

 

Roland Schumacher

Geschichtsfrënn vun der Gemeng Hesper

 

FaLang translation system by Faboba